Kleiner Streifzug durch die heimische Tierwelt


Für die Vergrösserung und den Text einfach Foto anklicken

Weissstorch-Nest
Weissstorch Ciconia ciconia 100 cm. Männchen und Weibchen sind gleich gefärbt. Zur Brutzeit wird der Hals struppig.
Brutvogel im Tiefland, der im tropischen und südlichen Afrika überwintert.

Vogelstimme
Weissstorch

Kopf und Hals sind im Flug gestreckt. Leicht erkennbar an seinem weissen Gefieder und den schwarzen Schwingen. Kopf und Hals sind weiss. Der Schnabel ist rot und kräftig, die Beine sind rot und lang. Jungvögel haben einen bräunlichen Schnabel und bräunliche Beine, weisse Flügel mit schwarzen Flügeldecken.

Braucht vor allem Feuchtwiesen und Sumpfgebieten. Die Nahrung besteht aus Mäusen, Insekten und deren Larven, Regen-
würmern, Fröschen.Oft treffen die Partner eines Paares im nächsten Jahr am Nest wieder zusammen. Brutplatz oft auf Häusern, Türmen und anderen Bauten, aber auch frei au Bäumen und manchmal sogar auf dem Boden.  Beide Partner bebrüten über 30 Tage die ab Mitte März gelegten 3-5 Eier. Die Nestlingszeit dauert ca 60 Tage. Erst nach mehreren Jahren werden die Jungvögel brutreif.

Storch_im_FlugIm August geht der Storchensommer zu Ende. Die jungen Störche ziehen noch vor den Altvögeln ab. Die Zugrichtung ist ihnen angeboren, sie brauchen keine Führung durch die Altvögel und finden den Weg alleine bis zur Nordgrenze der Sahelzone .

Die ersten Heimkehrer sind Ende Februar zu beobachten.


1950 war der Storch in der Schweiz total ausgestorben. Dass heute wenigstens  wieder 176 Storchenpaare auf den Dächern klappern, ist einzig dem Engagement von Naturschützern zu verdanken. Das Projekt "SOS Storch" widmet sich der Wiederansiedlung in der Schweiz
Die Zugwege von besenderten Störche und viele interessante  Informationen findet man  unter www.sosstorch.ch

Vögel A - Z
zum vorigen Bild
home
zum 1. Bild

Noch nichts eingetragen? Das Gästebuch öffnet sich beim anklicken.


Danke!