Kleiner Streifzug durch die heimische Tierwelt


Esel
Für die Vergrösserung und den Text einfach Foto anklicken

Esel
Ursprünglich stammen die bei uns als Haustiere gehaltenen Esel aus den halbtrockenen Zonen und Bergregionen Afrika und Asiens. Esel sind Steppen- und Wüstentiere, gewohnt an die karge Vegetation des Südens.
Deshalb brauchen sie auch hier zu Lande in erster Linie Heu und Stroh.  Ihre Nahrung besteht aus grob strukturiertem trockene Raufutter. Esel lieben Holz, Diesteln, Brombeerzweige und Baumrinde. Getreide, Mais hartes Brot oder Gras in grösseren Mengen sind schädlich und können zu Huferkrankungen führen.
  
Als Weidetiere haben Esel einen sehr kleinen Magen. Um einer Magenüberdehnung vorzubeugen, sollten sie deshalb mindestens dreimal täglich gefüttert werden. Frisches und sauberes Wasser sowie ein Salz- oder Mineralleckstein sind selbstverständlich.

Naturgemäss brauchen Hausesel einen befestigten Auslauf ausserhalb des Stalles, der zu jeder Jahreszeit begehbar ist. Zum Stall sollten die Tiere permanent Zugang haben, um sich vor Hitze, Nässe oder Fliegen schützen zu können. Es gehört zum Lebensinhalt der Langohren, mit Artgenossen zu kommunizieren. Ein Esel ohne Artgenosse verkümmert zusehends.

Damit die Grautiere gesund bleiben, darf auch die Huf- und Fellpflege nicht vernachlässigt werden. Regelmässiges Bürsten beugt Ekzemen und Parasitenbefall vor. Besondere Beachtung verlangt die Pflege der Hufe. Die Eselhufe sollten mindestens alle drei Monate von einem Fachmann ausgeschnitten werden. Bei einer Haltung mit viel Auslauf auf verschieden harten Böden und bei richtiger Fütterung bleiben Eselhufe gesund und stark. So kann auf das Beschlagen mit Hufeisen verzichtet werden, auch wenn mit den Tieren gearbeitet wird. Einmal im Jahr sollten Langohren gegen Starrkrampf und Pferdegrippe geimpft werden. Zudem steht dreimal im Jahr eine Wurmkur auf dem Programm.  Bei älteren Tieren ist eine regelmässige Kontrolle des Gebisses und allenfalls Abfeilen der Zähne durch den Tierarzt nötig. Auf der Roten Liste für besonders gefährdete Arten wird der Esel mittlerweilen in der obersten Kategorie aufgeführt.

Eselverein
voriges Bild
home
nächstes Bild