Exotische Früchte selber ziehen

Gartenwerkzeug
Ausführliche Beschreibung der Pflanzen
Dattel Granatapfel Kumquat

Kumquat  ( Fortunella margarita ) Foto hier anklicken
Botanik: Die Kumquat ist eine Citruspflanze, die bis zur Baumgrösse heranwächst. Als Kübelpflanze wird sie oft als mehr oder minder kleines Bäumchen angeboten. Die Blätter sind lanzettförmig und etwa 5 cm lang, während die weissen Blüten bis ca 3 cm gross sind und einen starken, sehr angenehmnen Duft verbreiten. Die ovalen Früchte sind orange und etwa so gross wie Zwetschgen.
Herkunft: Die Kumquat wurde vom englischen Botaniker Robert Fortune um 1850 aus Japan nach Europa eingeführt.
Anbau: Die Kumquats sind in China und Japan als Zierpflanzen beliebt. Die Zitrusbäumchen gedeihen in allen gemässigten Klimazonen.
Die Früchte sind in vielerlei Variationen inzwischen ein Markenzeichen von Korfu.
Geschmack: süss. Die Schale wird mitgegessen, sie schmeckt leicht süsslich und mildert das säuerliche Fruchtfleisch.
Verwendung: Die Kumquats werden mit warmem Wasser gewaschen, dann vor dem Verzehr leicht zwischen den Fingern hin und her gedreht. Dadurch werden die ätherischen Öle in der Schalbe besser verfügbar und der Duft wird immer intensiver.  Kumquats können in Obst- oder Reissalaten serviert werden, passen jedoch auch gut zu Lamm und Ente. In Asien werden Konfitüren, Sirupe oder Liköre mit Kumquats hergestellt.
Wasserbedarf Wie alle Citruspflanzen mässiger Wasserbedarf. Die Wurzeln dürfen nicht ständig im Wasser stehen, sonst zersetzen sich die feinen Haarwurzeln.
Licht: Im Sommer möglichst sonnig. Für die Überwinterung als Kübelpflanze genügt ein einigermassen heller (mehr als 700 LUX), kühler Raum.

zu den Experimenten
nach oben

Dattel  ( Phoenix dactylifera ) Foto hier anklicken
Botanik: Fiederpalme mit bis 4 Meter langen Blättern, weibliche und männliche Palmen; weibliche mit Blütenständen zu 400 bis 500 Blüten, männliche noch mehr. Windbestäubung. Werden 200 Jahre alt, Ertragsoptimum zwischen 40 und 80 Jahren.
Herkunft: Vermutlich Persischer Golf.
Anbau: Von Marokko bis Pakistan, besonders Iran, Ägypten, Saudi-Arabien. Gedeiht in sehr trockenen Gebieten mit honen Sommertemperaturen. Die Palme benötigt viel Wasser, z.B. durch Bewässerung in Oasen. Weibliche Blütenstände werden künstlich mit männlichen Pollen bestäubt.
Geschmack: süss
Verwendung: Getrocknete Früchte in Müslis, Kuchen und Süssspeisen.
Lokal auch als Bauholz, Flechtmaterial. Kerne als Kamelfutter, Palmwein aus Dattelsprossen, Sirup, Dattelschnaps usw.
Lagerung: Durch hohen Zuckergehalt ( nach Trocknung über 50 %) konservieren sich die Früchte selber. Kühl und trocken in luftdichtem Behälter 6-12 Monate haltbar.
Saison: Das ganze Jahr über, aber grösste Auswahl von November bis Januar.
Inhaltsstoffe: Zucker 60-70%, vorwiegend Invertzucker. Vitamin B und D, Kalium, Kalzium, Magnesium, Kupfer, Phosphor.
Folgende Dattelsorten werden verwendet: Weiche für Sirup, halbweiche für Früchteexport, mehlige für das einheimische Dattelbrot.

zu den Experimenten
nach oben

Granatapfel  ( Punica granatum ) Foto hier anklicken

Botanik:

Strauch bis kleiner Baum, Zierstrauch. Frucht mit zahlreichen Samen, deren äussere Schicht fleischig-saftig wird und den essbaren Teil ausmacht, während der innere, harte Kern der Samen den Darm unverdaut passiert. Die apfelgrosse Frucht ist eine lederartige Trockenbeere.
Herkunft: Iran bis Indien
Anbau: Weltweit in tropischen und subtropischen Ländern. Ansspruchslos, trockenresistent, salztolerant.
Geschmack: angenehm säuerlich
Verwendung: Frisch, indem man die Früchte aufschneidet und die Saftigen Samen auslöffelt. Säfte, Sirup (Grenadine)
Lagerung: Lagerung: Gut transport-und lagerfähig, im Kühlschrank bis 3 Wochen. Beim Kauf auf feste, schwere und glattschalige Früchte achten.
Saison: Bei uns nur von September bis April in guter Qualität erhältlich
Inhaltsstoffe: Vitamine C, Panthothensäure, Niacin, B2, Phosphor, Gerbsäuren.
Die Stadt Granada, die Granate und der Halbedelstein haben ihren Namen vom Granatapfel erhalten. Dieser war vielen Völkern heilig und galt als Symbol der Fruchtbarkeit. Wahrscheinlich war er auch die Frucht im biblischen Garten Eden.

zu den Experimenten
nach oben
home

Noch nichts eingetragen?
Das Gästebuch öffnet sich beim anklicken.